Dear Learning Diary: Nelli über 3D-Scan, Metaverse und VR

Von Nelli Schneider
24 März 2022
Learning Diary

In unserem Learning Diary berichten wir darüber, was wir kürzlich Neues gelernt haben, wie es überhaupt dazu kam, wie das ganze ablief und was wir daraus für die Zukunft mitnehmen. Einfach frei heraus. Heute erzählt Nelli, Learning Experience Consultant bei Growify von ihrer Experience mit 3D-Scans und ihren Learnings über Meta - ist das nun wirklich die Zukunft? 

 

Zurück von der Workation in Portugal, schön war's. Berlin ist wettertechnisch so määää. Ich weiß nicht mehr, wie wir auf das Thema gekommen sind, aber während dem Frühstück mit meinen Hostel-Bekanntschaften in Porto habe ich meinen 3D-Scan gezeigt, den ich letzten Monat machen ließ. Auf dem Scan kann ich sogar Breakdancen. Musste dann erklären, dass ich eigentlich gar nicht Breakdancen kann. Dann kam die Frage auf: „Nelli, wie bist du eigentlich darauf gekommen und wie lief das alles ab und was nun?“

Wie alles begann

Tatsächlich versuche ich immer über die neuesten Hypes und Trends zumindest oberflächlich informiert zu sein. Anscheinend ist das mit Metaverse und VR ein großes Ding. Mark Zuckerberg hat sein Unternehmen sogar Meta umbenannt. Das muss was heißen, dachte ich mir. Ich folge schon ein paar Personen auf LinkedIn, die sich mit dem Thema 3D, Metaverse etc. beschäftigen. Sind im deutschen Raum gefühlt gar nicht so viele, aber gleichzeitig werden es immer mehr. Der Algorithmus macht wohl einen guten Job. Ich habe auf LinkedIn gescrollt und einen 3D-Scan von einer Person gesehen. Ich war fasziniert. Kurz dachte ich, kann doch jetzt eigentlich nicht so schwer sein, oder?

So kam ich dazu 

Wie immer, erstmal googeln. Die Stichworte 3D Avatar Berlin fand ich sehr passend. Der LinkedIn-Kontakt hat zudem glücklicherweise noch das Unternehmen verlinkt, bei dem er sich einscannen lassen hat. Perfekt. Preislich war so ein 3D-Scan super erschwinglich und einen Termin konnte man auch direkt buchen. Ja, eine Woche später stand ich mitten in einem weißen kleinen Zimmerchen und posiere wie am Flughafen bei der Sicherheitskontrolle. Innerhalb von 3 Sekunden wurde ich von 66 Kameras fotografiert.

Mein Learning (bisher)

Einfach mal machen, ist hier glaube ich die richtige Empfehlung. Ist ehrlich nicht so kompliziert gewesen. In meinem Fall hat es mich jetzt weiter motiviert, darüber zu recherchieren. Auch das „mitreden“ über solche Themen fühlt sich auch leichter an und macht auch echt Spaß. Es hat ein großes Interesse in mir entfacht. Da ich im Bereich Learning bin, frage ich mich dennoch noch, wie man diesen 3D-Avatar dort nutzen kann. Bestenfalls mit möglichst niedrigen Hürden für Lernexperten, aber auch für Lernende und das natürlich mit möglichst wenig Aufwand. Die Frage habe ich noch nicht geklärt, bin aber gerade voll dabei.

Wie geht's weiter?

Tatsächlich bin ich jetzt schon zum nächsten „Thema“ gewechselt. Gehört aber ja alles irgendwie zusammen. Finde das mit den VR-Brillen gerade ziemlich spannend. Für manche schon Schnee von gestern, für mich tatsächlich noch relativ Neuland. Augmented Reality hört sich auch ziemlich cool an. Glaube, ich werde mich damit jetzt die nächste Zeit befassen. Vielleicht kann ich meinen 3D-Avatar doch noch irgendwie nutzen?! Stay tuned!

 

Hast du Lust, dein jüngstes Learning runterzutippen und mit der Welt zu teilen? Hinterlasse gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag und wir teilen deine Story!

Über den Autor
Nelli Schneider

Nelli ist Learning Experience Consultant bei Growify. Sie berät unsere Kund:innen bei der technischen Nutzung sowie fachlichen Ausgestaltung von abwechslungsreichen Lernmaßnahmen. Dabei behält sie immer die Lernenden im Fokus. Nelli hat einen Hintergrund in der Erwachsenen- und Weiterbildung sowie Wirtschaftspädagogik.

Kommentare